Gibt es eine Wirkung von CBD Öl gegen Krebs ?

Bei Krebs handelt es sich um eine schwerwiegende Erkrankung, bei welcher die Behandlung kompliziert ausfällt, was vor allem darauf zurückzuführen ist, dass diese Krankheit so vielschichtig sein kann. Unterschiedliche Studien und Forschungen haben dabei ergeben, dass eine Verwendung von Cannabis Öl beziehungsweise CBD, bei einer Krebserkrankung zu entsprechenden Verbesserungen führen kann. Aus diesem Grund erhoffen sich viele Krebspatienten eine deutliche Besserung ihrer Erkrankung, wenn sie selbst CBD Öl einnehmen. Stimmt dies jedoch wirklich? Der nachfolgende Artikel befasst sich dabei umfangreich mit der Erkrankung Krebs und möglichen Therapien mit CBD Öl.

Die Symptome von Krebs

Die Bezeichnung Krebs steht für einen bösartigen Tumor, welche entsteht, wenn menschliche Zellen ab normal wachsen. Sollte der Krebs dabei nicht rechtzeitig behandelt werden, bilden sich sogenannte Metastasen, wobei generell jedes Organ des menschlichen Körpers von dieser Erkrankung befallen werden kann. In der Regel wird Krebs durch eine Kombination aus umweltbedingten und auch erblichen Faktoren ausgelöst. Als Beispiel zu benennen ist das Rauchen oder auch das Arbeiten mit krebsauslösenden Stoffen.

Je nachdem welches Organ von dem Krebs befallen ist, bzw. wo sich schon Metastasen gebildet haben, sinkt die Wahrscheinlichkeit einer erfolgreichen Heilung. Häufige Symptome hierbei sind:

  • Energielosigkeit
  • Appetitlosigkeit
  • Gewichtsverlust
  • Chronische Schmerzen
  • Übelkeit

Kann mit der Anwendung von CBD Öl der Krebs geheilt werden?

Immer wieder gibt es einzelne Erfahrungen oder auch spezielle Forschungsergebnisse, welche angeben, dass Cannabis eine extrem hohe Wirksamkeit als Krebsmedikament hat. Das Problem bei diesen Aussagen ist, dass es sich hierbei nicht um Studien am Menschen handelt, sondern meist nur um spezielle Forschungen die zeigen, welche Auswirkungen CBD auf isolierte Krebszellen haben kann. Dementsprechend ist die Aussagekraft dieser Forschungen und Erfahrungsberichte beschränkt. Das Ergebnis zeigt zwar, dass die Krebszellen durch den Wirkstoff der Cannabispflanze abgetötet werden können, jedoch gibt es entsprechend keine Aussagen darüber, ob diese Wirkung auch im menschlichen Körper eintreten würde.

Ähnliches gilt auch bei einzelnen Fallbeispielen, da es bei diesen nicht möglich ist, die erreichten Ergebnisse auf die Allgemeinheit zu beziehen. Dies bedeutet, dass einige Krebspatienten sehr gute Erfahrungen mit CBD gemacht haben, wohingegen andere kaum eine Wirkung verspüren konnten. Trotzdem haben diese Beispiele einen positiven Effekt, da dank ihnen mittlerweile die Wirkung von Cannabis auf Krebserkrankungen immer aktiver erforscht wird.

Cannabis für die Behandlung von Krebs-Beschwerden verwenden

Auch wenn es noch keine konkreten Ergebnisse darüber gibt, dass Cannabis den Krebs tatsächlich heilen kann, wird es von vielen Krebspatienten angeblich bereits erfolgreich verwendet. Hierbei wird das Präparat vor allem zur Therapie von typischen Beschwerden eingesetzt, die bei einer Krebserkrankung auftreten können. Als Beispiel ich hierbei zu benennen sind Nebenwirkungen der Chemotherapie, wie.

  • Schwere Übelkeit
  • Appetitlosigkeit
  • Erbrechen

Die CBD Tropfen können in diesem Fall helfen, diese mitunter sehr starken Nebenwirkungen abzumildern. Weiterhin kann es bei einer Krebserkrankung zu starken Schmerzen, Ängsten und auch depressiven Verstimmungen kommen. Auch in diesem Fall können die jeweiligen Beschwerden wieder durch den Einsatz von CBD abgemildert werden.

Hierbei handelt es sich entsprechend um keine Heilung von Krebs, durch die Linderung der Beschwerden ist es den Betroffenen aber möglich, einen großen Teil ihre Lebensqualität zurückzuerhalten.

Wie wirkt das CBD im menschlichen Körper?

Es gibt viele hochwertige Wirkungen, welche von dem CBD Öl bereits in Studien und Forschungen bestätigt werden konnten. Hierzu gehören vor allem folgende Eigenschaften:

  • Schmerzlindernd
  • Entzündungshemmend
  • Beruhigender Effekt

Weiterhin sollte noch aufgeführt werden, dass CBD so effektiv beim Behandeln der Beschwerden von Krebs ist, weil dieses Präparat einem Stoff im Körper ähnelt, welcher von unserem Organismus selbst hergestellt wird. Das sogenannte Phytocannabinoid aus dem CBD Öl ähnelt dabei sehr stark den menschlichen Endocannabinoiden. Aus diesem Grund ist es dem Stoff möglich, auf das Endocannabinoidsystem zurückgreifen zu können, wobei dieses System in eine Vielzahl von Prozessen involviert ist. Entsprechend kann auch das CBD Öl in diese Prozesse eingreifen.

Was sagt die Studie?

Bis jetzt wurden einige Tierversuche (Maus, Hund und Katze) und Untersuchungen an isolierten Tumorzellen durchgeführt. Hierbei war es entsprechend möglich, herauszufinden das CBD positiv bei der Therapie von Krebs genutzt werden kann. In den Laborversuchen zeigte sich dabei, dass das CBD verschiedene Krebszellen am Wachstum hindern konnte. Hierzu gehören die folgenden Krebsarten:

  • Leukämie
  • Gebärmutterhalskrebs
  • Brustkrebs
  • Prostatakrebs

Darüber hinaus soll das CBD auch noch eine hemmende Wirkung auf das Wachstum der Krebszellen beim Nervensystem, wie Glio- und Neuroblastomen haben. Letztlich ist noch zu erwähnen, dass das CBD die Krebszellen anfälliger gegenüber Strahlung machen soll. Dementsprechend ist es mitunter sinnvoll, das Präparat bei einer Strahlentherapie als Unterstützung einzunehmen.

Das Kaufen und Verwenden von CBD Öl

Wer mit dem Präparat Beschwerden durch die Krebserkrankung behandeln möchte, sollte auf einige Aspekte achten. Zuerst einmal ist es wichtig, sich beim Kauf für hochwertige Produkte zu entscheiden. In Deutschland ist es dabei lediglich möglich CBD Öl kaufen zu können, welches maximal einen Gehalt von 0,2 Prozent an THC aufweist. Dafür kann aber der Gehalt an CBD in den jeweiligen Tropfen entsprechend wesentlich höher ausfallen. Dementsprechend ist es sinnvoll, sich für ein hochwertiges Produkt zu entscheiden, welches eine hohe Dosis an CBD enthält. In der Regel werden dabei Präparate mit 5 bis 10 Prozent CBD verkauft. In einzelnen Fällen gibt es aber auch Waren mit einer noch höheren Dosierung. Weiterhin sollte noch darauf geachtet werden, dass es sich um ein Produkt in BIO-Qualität handelt, welches am besten aus Deutschland stammt.

Bei der Anwendung ist dann zu beachten, dass man zuerst mit einer kleinen Dosierung anfangen sollte. In der Regel reichen hierbei am Anfang zwischen 6 und 9 Tropfen am Tag, welche man auf mehrere Einnahmen aufteilt. Sollte dann nach einigen Tagen oder Wochen, noch nicht die gewünschte Besserung eingetreten sein, ist es möglich, die Dosierung zu erhöhen. Hierbei reicht es aus, die Dosierung wöchentlich um 2 bis 3 Tropfen zu steigern, bis die gewünschte Besserung eingetreten ist. Sollte es hingegen zu Nebenwirkungen kommen, ist es wichtig, die Einnahme von dem CBD Öl wieder zu reduzieren, bzw. komplett abzusetzen.